Anwendungsgebiete

Für wen sind die Bachblüten geeignet?

"Wenn ich Hunger habe, gehe ich in den Garten und hole mir einen Apfel,
wenn ich ängstlich bin, nehme ich eine Dosis Mimulus." 
Dr. Edward Bach

Die Bachblüten sind für Kinder und Erwachsene jeden Alters geeignet, die eine sanfte alternative Therapiemethode suchen. Gerade bei Kindern und Jugendlichen sind die Blüten vielfältig einsetzbar.

Bachblüten können eingesetzt werden bei:

  • akuten Notsituationen z.B. Todesfall, Unfall, Trennungen
  • Stress und Nervosität
  • starker Müdigkeit
  • Schlafstörungen und Ruhelosigkeit
  • übertriebenen Ängsten und Sorgen
  • Mutlosigkeit und Verzweiflung
  • der Annahme eines neuen Lebensabschnitts wie Schuleintritt, Job-oder Wohnungswechsel, Pensionierung oder Wechseljahre
  • allen Krankheiten als emotionale Unterstützung und Stärkung
  • Menschen, die Personen pflegen und betreuen und dabei an Ihre eigenen Grenzen kommen
  • Schwangerschaft

Bei Kindern und Jugendlichen

  • Ängste z.B Prüfungsangst
  • Konzentrationsmangel
  • Aggressivität
  • Lernschwierigkeiten
  • Schulprobleme
  • Pubertät
  • Eifersucht
  • Trennung der Eltern
  • Schüchternheit
  • Heimweh
  • Geschwistereifersucht

 

Nebenwirkungen

„Heile dich selbst“
Dr. Edward Bach

Die Bachblüten haben keine Nebenwirkungen im eigentlichen Sinn und können nicht überdosiert werden. Da sie auf emotionaler Ebene reinigend und entgiftend wirken, kann es gelegentlich zu Hautirritationen kommen. Auch intensivere Träume sind möglich. Da die Blütenessenzen alkoholhaltig sind, ist die Therapie nicht für Alkoholiker geeignet.

Bachblüten ersetzen keine medizinische Behandlung! Bei psychischer Labilität und/oder Krankheit soll eine Behandlung nur begleitend im Rahmen ärztlicher oder psychotherapeutischer Betreuung stattfinden.